Sehr geehrte Brautleute,
liebes Brautpaar,

Sie haben sich entschlossen, Ihren weiteren Lebensweg gemeinsam zu gehen und möchten dazu auch den Segen Gottes erbitten. Dabei haben Sie bemerkt, dass die Gemeinden St. Andreas Aying und St. Emmeram Helfendorf sehr schöne Gotteshäuser zu bieten haben. Sie fragen sich nun, ob Sie die kirchliche Trauung in einem dieser Gotteshäuser vollziehen lassen könnten.

Wir freuen uns über Ihren Entschluss und Ihre Wertschätzung unserer Gotteshäuser, bitten Sie aber, folgende Fälle zu beachten:  

 

Katholisch

Evangelisch

Nicht christlich

 

Beide Eheleute

Einer der Eheleute

Beide Eheleute

Beide Partner

Wohnsitz im
Parrverband Aying / Helfendorf

Fall 1

Fall 3

Fall 5

Fall 7

Wohnsitz außerhalb des
Pfarrverbandes Aying / Helfendorf

Fall 2

Fall 4

Fall 6

Fall 7

 

1.Fall:

Sie sind beide katholisch und haben Ihren ersten Wohnsitz in einer Gemeinde unseres Pfarrverbandes. In diesem Fall setzen Sie sich bitte rechtzeitig (!!!) mit unserem Pfarrbüro in Aying, Münchener Str. 1 in Verbindung, um einen Trauungstermin abzusprechen.

 

2. Fall:

Sie sind beide katholisch, aber haben Ihren ersten Wohnsitz nicht in einer der Gemeinden unseres Pfarrverbandes.

In diesem Fall müssen Sie sich zuerst an den zuständigen Pfarrer Ihrer Heimatgemeinde (erster Wohnsitz) wenden und benötigen einen sogenannten Entlassschein (Erlaubnis zur auswärtigen Trauung) und für das Traugespräch einen Auszug aus dem Taufregister, der zum Zeitpunkt des Traugespräches nicht älter als 6 Monate sein darf. Auf Grund der vielen Trauungen ist es leider notwendig, dass Sie sich selbst um einen Trauungspriester kümmern. Bitte setzen Sie sich auch rechtzeitig mit unserem Pfarrbüro in Verbindung, um den Trauungstermin festzumachen, wenn Sie die obengenannten Fragestellungen geklärt haben.

 

3. Fall:

Einer der Brautleute ist katholisch, der andere evangelisch und Sie haben Ihren ersten Wohnsitz in einer Gemeinde unseres Pfarrverbandes. In diesem Falle müssen Sie sich zunächst darüber im Klaren sein, ob Sie eine Trauung nach katholischem oder evangelischem Ritus wünschen. Eine „ökumenische“ Trauung gibt es nicht. Wenn Sie sich für eine evangelische Trauung entschieden haben, wenden Sie sich bitte an den evangelischen Amtsbruder, Pfarrer Heinrich, der möglichst bald einen Antrag auf Überlassung der Kirche an uns stellen sollte. Wenn Sie sich für eine katholische Trauung entschieden haben, setzen Sie sich bitte möglichst bald mit unserem Pfarrbüro in Verbindung.

 

4. Fall:

Einer der Brautleute ist katholisch, einer der Brautleute ist evangelisch und Sie sind beide nicht aus einer Gemeinde unseres Pfarrverbandes (erster Wohnsitz). In diesem Fall ist es nur möglich, die Kirche für eine Trauung nach katholischem Ritus zu überlassen (siehe Fall 2).

 

5. Fall:

Sie sind beide evangelisch und wohnhaft (erster Wohnsitz) in einer der Gemeinden die zum katholischen Pfarrverband Aying-Helfendorf gehören. Da weder in Aying, noch in Helfendorf eine evangelische Kirche am Ort ist, sind wir gerne bereit, auch unseren evangelischen Brüdern und Schwestern unsere Gottesdiensträume zu überlassen.

In diesem Fall setzen Sie sich bitte mit dem evangelischen Amtsbruder, Herrn Pfarrer Heinrich, in Verbindung, damit dieser bald einen Antrag auf Überlassung eines katholischen Gotteshauses stellen kann. Alles weitere erfahren Sie im evangelischen Pfarramt in Höhenkirchen, Brunnthaler Str. 8.

 

6. Fall:

Sie sind beide evangelisch und haben Ihren ersten Wohnsitz nicht in einer der Gemeinden unseres katholischen Pfarrverbandes.

In diesem Fall ist zunächst festzustellen, dass gemäß einer Übereinkunft der Katholischen Kirche und der Evangelischen Landeskirche Deutschlands, eine Überlassung eines katholischen Gotteshauses für eine evangelische Trauung nicht gestattet werden kann (vgl. dazu Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus vom 25.03.1993 nr. 137) In begründeten Ausnahmefällen (nicht Schönheit der Kirche oder Nähe zur Hochzeitsgaststätte u.ä.) kann ein Antrag an das Erzb. Ordinariat in München auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung gestellt werden (Achtung: meist lange Bearbeitungszeit!!). Ebenso müssen Sie sich mit dem zuständigen evangelischen Pfarramt, d.h. mit Herrn Pfarrer Heinrich in Verbindung setzen. Bitte beachten Sie, dass die Erlaubnis zu einer evangelischen Trauung sog. „auswärtiger“ evangelischer Christen weder von uns, dem katholischen Pfarramt, noch vom zuständigen evengelischen Pfarramt gegeben werden kann. Die Erlaubnis kann ausschließlich vom Erzb. Ordinariat München-Freising erteilt werden.

 

7. Fall:

Sie gehören beide nicht einer christlichen Kirche an oder sind aus einer christlichen Kirche ausgetreten.

In diesem Fall gilt, dass das katholische Gotteshaus für eine etwaige religiöse Feier nicht zur Verfügung gestellt werden kann.

Einschränkung: Einer der Brautleute ist katholisch. Dann verfahren Sie bitte wie oben beschrieben. (Je nach dem ob der katholische Partner seinen ersten Wohnsitz in einer der Gemeinden unseres Pfarrverbandes hat oder nicht.)

 

Wir wünschen Ihnen für Ihren weiteren Lebensweg alles Gute und Gottes Segen und stehen Ihnen für etwaige Fragen gerne zur Verfügung.

 

Bitte beachten Sie auch unsere Infos für Brautpaare, Teil 2

 

Ihr Katholischer Pfarrverband

Aying-Helfendorf